Traditionelle Heilweisen
Traditionelle Thaimassage
Traditionelle Thaimassage
Traditionelle Heilweisen
Slider

Matrix-Rhythmus-Therapie

Lindert den Schmerz und heilt

Eine Therapie gegen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, sowie für einen verjüngenden Effekt auf Haut und Bindegewebe! – Schulmedizin  im 21. Jahrhundert!

Unser Körper hat viele Rhythmen, wie z.B. den Herzrhythmus, den Atemrhythmus u.a. und auch die Muskulatur hat einen Rhythmus. 

“Ein Leben ohne Rhythmus existiert nicht!” (Albert Einstein)

Was ist die Matrix-Rhythmus-Therapie?

Die Matrix-Rhythmus-Therapie basiert auf zellbiologischer Grundlagenforschung durch moderne Video-Mikroskopie an der Universität Erlangen. In wissenschaftlichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass alle Zellen im gesunden Zustand eine geordnete, rhythmische Zellbewegung aufweisen.
Sind im Krankheitsfall Zell versorgende Rhythmen und daran gekoppelte Ernährungsprozesse gestört, aktiviert die Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Ulrich Randoll diese gezielt, bis sie wieder normal takten.

Was verbirgt sich hinter der Bezeichnung "Matrix"?

Alle unsere 70 Billionen Zellen sind von einer extrazellulären Matrix umgeben. Jede Versorgung, jeder Austausch und Transport findet in dieser Matrix statt. Sie durchzieht den gesamten Organismus. Damit erklärt sich die herausragende Bedeutung dieses extrazellulären Raums für die Gesundheit unserer Gewebe.

Was ist das Konzept hinter der Matrix-Rhythmus-Therapie?
Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt: Wie andere Gewebe schwingt auch die gesunde Muskulatur bei allen Menschen gleich. Diese Gewebe zeigen Eigenschwingungen im Bereich von 8-12 Hertz, also 8-12/Sekunde. Treten Schmerzen, Verspannungen und andere Krankheitszustände auf, ist dieser Rhythmus gestört. Die Beschwerden erklären sich über eine Beeinträchtigung der geweblichen “Logistik”. Diese Logistik hängt maßgeblich vom Zustand der extrazellulären Matrix ab. Ein gestörter Rhythmus geht mit einer reduzierten Mikrozirkulation (=Durchblutung) und damit einer mangelhaften Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen einher. Es herrscht Energiemangel, und es kommt zu Bewegungseinschränkungen, Schonhaltung und Schmerzen. Für eine optimale Funktion der Gewebe muss aber nicht nur eine ausreichende Versorgung, sondern auch ein adäquater Abtransport gewährleistet sein. Eine gesunde Muskulatur erzeugt über ihre Eigenfrequenz (=alpha-Rhythmus) Pump- und Saugeffekte (=Muskelpumpe), die eine physiologische Lymphdrainage bewirken. Hier setzt die Matrix-Rhythmus-Therapie über eine Verstärkung und Normalisierung der Eigenfrequenz an. Die Matrix-Rhythmus-Therapie wirkt durch:
  • Verstärkung der Eigenfrequenz der Gewebe
  • Normalisierung des gestörten Schwingungsspektrums
  • Verbesserung der Mikrozirkulation und damit der Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen
  • Anregung der Lymphdrainage
Welche Vorteile biete die Matrix-Rhythmus-Therapie?
  • schmerzfrei
  • spezifisch
  • schonend
  • erreicht auch tiefe Gewebsschichten

Bei der schmerzfreien Behandlung komme ich mit Hilfe der Matrix-Rhythmus-Therapie zielgerichtet, spezifisch und schonend auch in tiefe Gewebsschichten. Ziel ist Gewebe-Elastizität und -Plastizität im entspannten Zustand zu erreichen. Die Zellen nehmen den Impuls auf und gewinnen so ihre Eigendynamik wieder.

Deshalb behandle ich gerne vor der Thai-Ölmassage die Muskulatur in ihren tieferen Schichten mit dem Matrixmobil und aktiviere sowie synchronisiere die physiologischen. Eigenschwingungen der Muskulatur und des Bindegewebes. Die Therapie erzeugt Mikrodehnungen, Verspannungen lösen sich, der Lymphfluss funktioniert wieder, Nervenenden werden stimuliert, und die Zell-Logistik stimmt wieder.

Matrix-Rhythmus-Therapie eignet sich zur Anwendung bei Beschwerden wie:
  • bei schmerzhaften Störungen, sowie Bewegungseinschränkungen, die sich auf das Muskel-, Knochen-, Knorpel-, Gefäß- und Nervensystem auswirken, z.B. Muskelverhärtungen, Verspannungen
  • zur Linderung akuter Schmerzen, z.B. Muskelfaserüberdehnung, Fersensporn, Migräne
  • zum Abbau von Schwellungen, z.B. Hämatome, Ödeme und Stauungen des Lymphabflusses, sowie Wundheilungsstörungen nach Operationen
  • zur Verbesserung eingeschränkter Beweglichkeit nach Ruhigstellung bei Arthrose, Rheuma, Fibromyalgie, Osteoporose
  • zur Beschleunigung der funktionellen Nervenregeneration, z.B. Tinnitus, Karpal-Tunnel-Syndrom, Neuralgien
  • bei chronischen Erkrankungen an Sehnen, Bändern und Muskeln
  • regelt “selbstorganisierend” Störungen und körperliche Beschwerden, die im Zusammenhang mit Stress, chronischer Überlastung und Angstzuständen stehen. Durch die systemische Grenzstrang-Therapie finden die Körperfunktionen wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zurück.
  • Das feine Gefäßsystem der Haut wird wieder hergestellt, das Bindegewebe wird gestrafft, und das Hautbild verbessert sich sichtlich. Es hat somit einen verjüngenden Effekt auf Haut und Bindegewebe, z.B. bei Cellulitis, auch Narben werden glatt und weich.
Matrix-Rhythmus-Therapie im Leistungssport zur Prävention und Behandlung
  • B. bei Verhärtungen und Verkürzungen der Bänder, Muskeln und Sehnen zur Verbesserung der Muskeldehnbarkeit und Gelenkbeweglichkeit. Die Muskulatur, sowie die Gelenke werden auf ihre tägliche Belastung optimal vorbereitet. Gerade in Hinsicht auf sportliche Aktivitäten werden die Muskeln mit der Matrix-Therapie trainierfähig gemacht, die Leistungsfähigkeit wird gesteigert und die Verletzungsgefahr durch Überdehnung verringert.
  • Die Mikrozirkulation wird angeregt, d.h. der Stoffwechsel wird aktiviert, es kommt zu einer besseren Sauerstoffversorgung und damit auch zu einer besseren Energieversorgung, und infolgedessen nimmt die Elastizität des Gewebes zu
  • Zudem führt die Behandlung zu einer Aktivierung der immunologischen Abwehr, d.h. der Lymphfluss wird angeregt. Sie werden widerstandsfähiger, und die Regenerationszeit nach dem Sport verkürzt sich.
Behandlungsdauer : nach Absprache und Anamnese Preis : 1,20 Euro/Minute
Links

www.matrix-health-partner.com
www.marhythe-systems.de
www.dr-randoll-institut.de
Buchempfehlung:”Das Matrix-Konzept” von Dr. Ulrich G. Randoll